Vorsätzlich unterschlagene Baukultur, Sachgrundlagen und wissenschaftliche Bezüge

Universitšt Leipzig - Beispiele, Situation und Folgeschäden

Fürstenhaus

historisches Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

historisches Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Grimmaische Straße um 1900 in Blickrichtung Altes Rathaus

Hofseite, rechtsseitig Treppenaufgang des Fürstenhauses

historisches Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Situation und Folgeschäden

An dieser Stelle soll laut Zeitungsangaben der "Gasherd" installiert werden. Dieser Name rührt von Bürgeräußerungen zu den Wettbewerbsergebnisse des geschichtsklitternden Architektenwettbewerbs im Jahre 2002, wo nur ein zweiter Preis vergeben wurde und an der Stelle der Universitätskirche St. Pauli eben ein derart quaderförmiger Klotz den Augustusplatz zieren sollte, der nunmehr plötzlich in der Grimmaischen Straße auftaucht.

Bauphase 4 - Fertigstellung September 2009

Foto Juni 2001

Foto 14. April 2007

Foto 28. März 2007

Vergleich Foto 6. Juni 2007

Städtebauliche Attraktivität: Der Restteil des Seminargebäudes soll mit Bundesmitteln "grundsaniert" werden.

Foto 14. April 2007

Blick vom Hörsaalgebäude (Bauabschnitt 2 - Fertigstellung Februar 2007) in Richtung Innenhof

Foto 14. April 2007

Modell zur Ausstellung 2004 (Fürstenhaus nicht im Planungsgebiet des Wettbewerbs)

Abbildung: LVZ 3./4.2.2007 / LVZ-Marktplatz 8.2.2007

Die Folgeschäden sind nicht nur 2500 m² Fläche, die den Studenten aufgrund des Investorenwettbewerbs zur Finanzierung als Verkaufsfläche genommen werden, sondern insbesondere, daß dieser für die Leipziger Innenstadt völlig überdimensionierte Betonklumpen für die Erbpachtzeit von vermutlich 99 Jahren (die Verträge zwischen der Universität Leipzig und dem Investor wurden immer der Öffentlichkeit immer noch nicht vorgelegt) die Leipziger Innenstadt verschandeln soll.

Stand 8.6.2007

Copyright © Wieland Zumpe 2007