Das Fotoarchiv Mittelmann
Ethik
Keine Stunde Null
"Karl-Marx-Universität" Leipzig
Hochschulrektorenkonferenz
Web3de - Neue Webtechnologien
Einheitsdenkmal
Die Etzoldsche Sandgrube
Neuer Johannisfriedhof
Das Fotoarchiv Mittelmann

Das Fotoarchiv Mittelmann
Porträts aus dem Fotoarchiv Mittelmann


In unmittelbarer Nähe von Gewandhaus, Universitätsbibliothek, Reichsgericht und Rathaus hatten die Leipziger Fotografen Abram und Eugen Mittelmann bis zur Flucht 1938 eine sehr gemischte Kundschaft.

Als Reste des Archivs fünfzig Jahre später aufgefunden wurden, nahm sie die Fotografin Gudrun Vogel treuhänderisch in ihre Obhut. Sie machte die Töchter von Eugen Mittelmann in Paris ausfindig, die sie auch in Leipzig besuchten. Die Ausstellung "Ausblicke" im Jahre 1993 widmete sich den Porträts, die einen unverstellten Blick auf eine Gesellschaft weisen, die zunehmend auseinanderbrach. Daher tragen die Fotos eine generationsübergereifende Symbolkraft.

Der Gedanke für ihren langfristigen Verbleib besteht darin, daß Porträts der Fotografen Mittelmann in einer ständigen Ausstellung mit anderen verdrängten Zeitzeugnissen dort zu sehen sein sollen, wo Terror organisiert wurde – an dem Standort und jetzt freiem Platz, wo sich einst die Leipziger NSDAP-Kreisleitung einnistete, in der Gottschedstraße unweit der (ebenfalls langfristig wieder zu errichtenden) Synagoge.

In diesen Bemühungen sind wir bisher nur kleine Schritte vorangekommen. Die vorhandenen Bestände wurden sorgsam verwahrt, katalogisiert und zum Teil bereits gescannt.

Die Kulturstiftung des Bundes hatte sogar schon Mittel bereitgestellt, allerdings nicht im Sinne des geäußerten Anliegens, sondern ausschließlich zur Förderung von SED-Seilschaften.

So warten viele Glasnegative noch in meinem Wohnzimmer auf ihre Aufbereitung.

Wieland Zumpe Stand: März 2011

Dokumente:

Einige Informationen zum Fotoarchiv Mittelmann und dem Vorgang
Link: http://www.paulinerkirche.org/archiv/ethik/k9/mittgesch.html

Schriftwechsel Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert
Link: http://www.paulinerkirche.org/archiv/ethik/k9/lammertc.html



Im Sinne von Anni, Helen und Nadjeshda Mittelmann sowie weiterer möglicher Erben, aber auch in Gedenken
an Salo Epstein, Henry Bamberger und zahlreiche weitere ehemalige Leipziger sowie der dauerhaften
Präsentation und freien Aufarbeitung der von der Fotografin Gudrun Vogel im Jahre 1988 aufgefundenen
Negativ-Bestände wurde im Jahre 2021 der Kontakt zu Yad Vashem hergestellt.

Bei den bereits teilweise gescannten Negativen handelt es sich vermutlich vorwiegend um Aufnahmen
von Eugen Mittelmann (verstarb in den 1980er Jahren in Paris), aber auch von Siegfried und
Abram Mittelmann. Inzwischen liegt von Yad Vashem die Bestätigung vor, daß die Bestände
in das Projekt Gathering the Fragments aufgenommen werden können.

Die vollständige Digitalisierung und weitere wissenschaftliche Aufarbeitung
erfolgt im Archiv Bürgerbewegung Leipzig.